Montag, 22. Dezember 2008

Sag mal, SILENCER,

nun ist ja bald das Fest der Liebe.
Toll! Nur: ich fühle mich gerade so rein gar nicht geliebt.

Und zwar von Dir.

Schuld daran ist eine Liste, die ich täglich aufsuche um jeden Tag aufs neue in Verzweiflung und Trauer zu verfallen:


Das ist nun mal bekanntlich der Relevanzmesser für andere Blogs seitens des relevantesten Blogs der Welt - Deinem. Und da taucht meine kleine Heimstädte hier nicht nur in der schmählichen letzten Rubrik "jährlich" auf - sonder selbst in der noch auf dem letzten Platz. Was in etwa so viel heißt wie:

"Geh weg, Du stinkst. Und wenn ich nicht bei Dir Zwischenprüfung gemacht hätte, würdest Du hier GAR NICHT auftauchen".

Und das tut natürlich weh. Was habe ich nicht alles versucht:
Ich habe zu Technik, Menschen, die Verbindung davon, Stofftieren und was weiss ich nicht alles gebloggt - und das mehrmals wöchentlich!
Nichts davon hat mich in Deiner Gunst nach Oben gebracht.

Stattdessen finden sich selbstgerechte Blogs in Deiner Liste in der "monatlich" Rubrik, die bestenfalls alle Jubeljahre mal einen neuen Beitrag absetzen.

Was mache ich nur falsch SILENCER? Was kann ich nur tun um in der Liste nach Oben zu rutschen? Gib mir ein Zeichen der Hoffnung!
Lass uns gemeinsam Weihnachten zu einem Fest der Liebe machen!

Sonntag, 21. Dezember 2008

Testabend 2008: die Ergebnisse

Ich bekomme im Stundentakt Mails: "was hat denn jetzt gewonnen, wo ist die Liste?!" Hier also für alle die nicht beim Göttinger Testabend 2008 geladen waren oder sich aus anderen Gründen absentierten die komplette Liste zum Nacharbeiten. Ich kann mit der ausgesprochen gut leben, die TOP10 ist nahezu perfekt, der erste Platz schierer Wahnsinn. Für nicht Eingeweihte: ab der 3.0 wird gefeiert.

Viel Spaß:

Microsoft Word - Liste 2005.doc
TONTRÄGER 2008 | NOTE
1) The Uglysuit, The Uglysuit 3,8593
2) Amanda Palmer, Who Killed Amanda Palmer 3,6666
3) Get Well Soon, Rest Now, Weary Head! You... 3,4423
4) MGMT, Oracular Spectacular 3,4375
5) Stephen Malkmus & The Jicks, Real Emotional... 3,4125
6) Lightspeed Champion, Falling Off The Lavender... 3,3791
7) Beach House, Devotion 3,3068
Rachel Unthank & The Winterset, The Bairns 3,3068
9) The Killers, Day And Age 3,3000
10) The Last Shadow Puppets, The Age Of The... 3,2916
11) Destroyer, Trouble In Dreams 3,2840
12) The Notwist, The Devil, You + Me 3,2613
13) Kettcar, Sylt 3,2604
14) Fleet Foxes, Fleet Foxes 3,2386
15) Bodies Of Water, A Certain Feeling 3,2335
16) Bon Iver, For Emma, Forever Ago 3,2118
17) Dresden Dolls, No, Virginia... 3,1931
Lambchop, OH (Ohio) 3,1931
19) Martha Wainwright, I Know You're Married But... 3,1826
20) Portishead, Third 3,1818
21) M83, Saturdays = Youth 3,1750
22) Death Cab For Cutie, Narrow Stairs 3,1704
TV On The Radio, Dear Science 3,1704
24) Robert Forster, The Evangelist 3,1625
Sport, Unter Den Wolken 3,1625
26) Slut, Still No. 1 3,1534
27) Elbow, The Seldom Seen Kid 3,1477
28) Noah And The Whale, Peaceful, The World... 3,1363
29) Glasvegas, Glasvegas 3,1250
Mogwai, The Hawk Is Howling 3,1250
31) Coldplay, Viva La Vida Or Death And All His... 3,1204
32) Klimt 1918, Just In Case Well Never Meet... 3,1136
33) The Most Serene Republic, Population 3,1073
34) Tomte, Heureka 3,1041
35) My Brightest Diamond, A Thousand Shark's... 3,1022
36) Merz, Moi Et Mon Camion 3,1000
37) Mockingbird, Wish Me Luck, Days Come And Go 3,0972
Wolf Parade, At Mount Zoomer 3,0972
39) Cold War Kids, Loyalty To Loyalty 3,0961
The Mountain Goats, Heretic Pride 3,0961
41) Teitur, The Singer 3,0909
Vampire Weekend, Vampire Weekend 3,0909
43) The Cure, 4:13 Dream 3,0864
44) Panic At The Disco, Pretty. Odd. 3,0833
45) Guns N' Roses, Chinese Democracy 3,0803
46) Kings Of Leon, Only By The Night 3,0795
Nada Surf, Lucky 3,0795
48) British Sea Power, Do You Like Rock Music? 3,0757
49) Deus, Vantage Point 3,0750
Grand Archives, Grand Archives 3,0750
51) Eugene McGuinness, Eugene McGuinness 3,0729
52) Audrey, The Fierce And The Longing 3,0727
53) Born Ruffians, Red, Yellow & Blue 3,0681
We Are Scientists, Brain Thrust Mastery 3,0681
55) Bloc Party, Intimacy 3,0568
56) Goldfrapp, Seventh Tree 3,0500
Conor Oberst, Conor Oberst 3,0500
58) The Wave Pictures, Instant Coffee Baby 3,0480
59) Tegan And Sara, The Con 3,0446
60) Kaizers Orchestra, Maskineri 3,0416
61) Merry-Go-Round, Sunnyside Up 3,0384
62) Black Kids, Partie Traumatic 3,0375
PeterLicht, Melancholie Und Gesellschaft 3,0375
64) Nick Cave & The Bad Seeds, Dig!!! Lazarus Dig!!! 3,0340
65) Duffy, Rockferry 3,0250
66) Foals, Antidotes 3,0125
67) Tift Merritt, Another Country 3,0113
68) Cut / Copy, In Ghost Colours 3,0045
R.E.M., Accelerate 3,0045
70) Joan As Police Woman, To Survive 3,0000
Motorpsycho, Little Lucid Moments 3,0000
72) Aimee Mann, @#%&*!Smilers 2,9999
Indian Jewelry, Free Gold! 2,9999
The Raconteurs, Consolers Of The Lonely 2,9999
75) Portugal. The Man, Censored Colors 2,9909
76) The Gutter Twins, Saturnalia 2,9895
77) Beck, Modern Guilt 2,9875
White Rabbits, Fort Nightly 2,9875
79) Girls In Hawaii, Plan Your Escape 2,9791
80) Paul Weller, 22 Dreams 2,9791
81) Scarlett Johansson, Anywhere I Lay My Head 2,9772
Sarabeth Tucek, Sarabeth Tucek 2,9772
83) Ben Folds, Way To Normal 2,9753
84) My Morning Jacket, Evil Urges 2,9711
85) Udo Lindenberg, Stark Wie Zwei 2,9642
86) Nordpolen, Pa Nordpolen 2,9583
Sons & Daughters, This Gift 2,9583
88) Yael Naim & David Donatien, Yael Naim & ... 2,9519
89) Black Mountain, In The Future 2,9500
Hercules And Love Affair, Hercules And Love... 2,9500
Joe Jackson, Rain 2,9500
92) Port O'Brien, All We Could Do Was Sing 2,9479
Matt Costa, Unfamiliar Faces 2,9479
94) Ron Sexsmith, Exit Strategy Of The Soul 2,9471
95) Santogold, Santogold 2,9431
96) Theresa Andersson, Go, Hummingbird, Go! 2,9416
97) Madonna, Hard Candy 2,9375
Operator Please, Yes Yes Vindictive 2,9375
Anna Ternheim, Leaving On A Mayday 2,9375
100) The Kooks, Konk 2,9374
101) Emiliana Torrini, Me And Armini 2,9344
102) Donots, Coma Chameleon 2,9318
Jim Noir, Jim Noir 2,9318
104) A Fine Frenzy, One Cell In The Sea 2,9285
105) Tindersticks, The Hungry Saw 2,9242
106) Johnny Flynn, A Larum 2,9230
107) One Two, The Story Of Bob Star 2,9125
108) Oasis, Dig Out Your Soul 2,9090
Travis, Ode To J.Smith 2,9090
110) Adele, 19 2,8958
Estelle, Shine 2,8958
112) The Pigeon Detectives, Emergency 2,8942
113) CSS, Donkey 2,8863
Amanda Jenssen, Killing My Darlings 2,8863
Sun Kil Moon, April 2,8863
116) Hot Chip, Made In The Dark 2,8846
117) Elvis Costello And The Imposters, Momofuku 2,8750
Devotchka, A Mad & Faithful Telling 2,8750
Magnetic Fields, Distortion 2,8750
Snow Patrol, A Hundred Million Suns 2,8750
121) Brett Anderson, Wilderness 2,8749
122) The Felice Brothers, The Felice Brothers 2,8678
123) Sia, Some People Have Real Problems 2,8654
124) Ida Maria, Fortress Round My Heart 2,8625
125) Opeth, Watershed 2,8571
126) Simone White, I Am The Man 2,8557
127) Raz Ohara And The Odd Orchestra, Raz Ohara... 2,8443
128) Kelley Stoltz, Circular Sounds 2,8392
129) Spiritualized, Songs In A & E 2,8269
130) The Ting Tings, We Started Nothing 2,8125
131) Cat Power, Jukebox 2,8020
132) Tobacco, Fucked Up Friends 2,7843
133) The B-52s, Funplex 2,7840
134) Gotye, Like Drawing Blood 2,7777
135) Morcheeba, Dive Deep 2,7666
136) Metallica, Death Magnetic 2,7625
137) Razorlight, Slipaway Fires 2,7500
138) The Verve, Forth 2,7375
139) AC/DC, Black Ice 2,7250
140) Isobel Campbell & Mark Lanegan, Sunday At... 2,7187
141) Calexico, Carried To Dust 2,7115
142) In Search Of A Rose, Kind Of Green 2,6963
143) Stoppok, Sensationsstrom 2,6668
144) Stefanie Heinzmann, Masterplan 2,6043
145) Vive La Fete, Jour De Chance 2,5384
146) Thomas Godoj, Plan A! 2,4919
147) Tricky, Knowle West Boy 2,4326
148) The Kills, Midnight Boom 2,4166
149) Times New Viking, Rip It Off 2,3827
150) The Breeders, Mountain Battles 2,3365
151) Junkie XL, Booming Back At You 2,3229
152) Motorhead, Motorizer 2,1704

Samstag, 20. Dezember 2008

Öhm - hallo SPON?

Man ist ja mittlerweile sehr medial verwirrt, aber mein Auge müsste mich doch SEHR täuschen wenn das obige Bild von SPIEGEL ONLINE nicht aus einem Computerspiel kommt?! Meinungen anderer Experten?

Donnerstag, 11. Dezember 2008

Wer seid das Ihr?



Immer wieder gern genommen: mit was für Hoffnungen, Wünschen und Nöten kommen eigentlich die Besucher auf mein Blog. Ja Ihr, die Ihr nicht zu meinen sechs StammleserInnen zählt. Hier eine Auswahl von Suchanfragen die wirklich mein Herz erwärmen:
  • Klettersucht
  • warum weinen wir?
  • beschneiden sexpraktiken
  • depression verzweiflung blogspot
  • gute feen machen fehler
  • ich kann mich nicht umbringen
  • im Schlamm
  • lustige personengruppen- clips
  • melody hotel wieviel m2
  • pulp fiction zitate unbehagliches schweigen
  • scheisse, scheisse und noch einmal scheisse
  • tiereundsex
  • vanity fair wiener schnitzel rezept
  • wetzstahl
  • wir sind einsamste
  • wir warten aufs christkind download
Fühlt Euch umarmt, ich hoffe Ihr findet was Ihr sucht.

Sonntag, 30. November 2008

Damals


Ab und an erhalte ich Rückmeldungen, ob meine Aktionen nicht etwas extrem sein. Solchen Anfragen kann begneten werden mit der Antwort: da hättet Ihr mich mal früher erleben sollen. Der moderne Nerd hat dankenswerter Weise ein wunderbares Dokument meiner jugendlichen Schaffensphase aufbewahrt - immerhin 9 Jahre alt.

Warnung: zart beseitete Gemüter aufgepasst, das ist für EUCH. Alles was man hier sieht, ist echt, ungestellt und hat sich so ereignet:
Warum Bambi sterben musste

(leider nur zum Download, YouTube hat es abgelehnt)

Donnerstag, 27. November 2008

Der einsamste Mensch der Welt



Gibt es außer mir eigentlich noch irgendjemanden, der die Spielregeln von Tutti Frutti schon nach der ersten Sendung begriffen hat?

Mittwoch, 26. November 2008

Das neue Mac Book Pro im Härtetest



Auch wenn es nicht geplant war, bin ich aufgrund wideriger (Tollpatschigkeit) bis glücklicher (Boss) Umstände seit Freitag im Besitz eines nagelneuen Mac Book Pro.

Den Vorgänger musste ich zu schätzen, aber es gab im Detail viel was mich gestört hat - was aber weitestgehend durch den "endlich MAC" Faktor überdeckt wurde.

Nun aber, mit objektivem Abstand, muss ich sagen: das neue MBP ist der mit Abstand größte Evolutionssprung den ich in meiner 12 Jährigen Notebookkarriere bisher hatte. Das Teil ist, bis auf seher sehr wenige Details (s.u.) absolut perfekt. Die Punkte im Einzenen:

  1. Die Tastatur. Der WAHNSINN. Endlich endlich endlich eine Tastatur bei der nichts labbert und schlabbert, ungenau und verbogen wirkt - sondern eher das Gefühl vermüttelt wird man bedient die Stahl-Tastatur eines Bankautomaten. Ich würde würde soweit gehen zu asgen das dies die beste Tastatur ist auf der ich überhaupt jeh geschrieben habe, auch noch einen Tuck stabiler und genauer als meine externe Flachbau-MAC Tastatur.
  2. Die Tastatur.


  1. Die Tastatur.
  2. Das Touchpad. Ich habe die Multitouch-Gestensteuerung eher für Kinderkram gehalten, aber OMFG was kann man damit cooles anstellen. Generell schon ist die Steuerung der aktuellen Firefox 3.2 nightly ein Genuss: zusammen mit Smart Scroll über zwei Tasten ein superflüssiges iPhone-Scrollen mit sanftem Auslaufen, drei Finger-Wischen links rechts für vor- und zurück in der History, drei Finger nach oben/unten zum Start/Ende der Seite (ein Feature von dem man denkt das man es nicht oft braucht bis man es hat und oft braucht), Zoomen der Finger zum Skalieren von Text und Images. Der totale Wahnsinn wird jedoch entfacht wenn man zugleich dieses Gott-Tool installiert: MultiClutch. Dieses unscheinbare Werkzeug ermöglicht es, pro Applikation oder systemweit den Gesten Shortcuts zum Steuern der Programme zuzuweisen. Damit habe ich Firefox erweitert: drehen nach rechts öffnet ein neues Tab, drehen nach links schließt das aktive. Die Funktion brauche ich täglich hundertfach (starten von Unterseiten in neuen Tabs etc.) und es ist so unfassbar cool das jetzt ohne zusätzliche Bewegung (man hat ja eh zwei Finger auf dem Pad zum Scrollen) mit einer einfachen Handdrehung abrufen zu können. Derlei motiviert habe ich das Mailprogramm erweitert: drehen nach rechts baut eine neue Mail, drehen nach links antwortet auf die aktuelle. Das ist so cool, unbedingt ausprobieren! Werde dem Entwickler als Dank mein Weihnachtsgeld überweisen. Auch in Bezug auf Akkuratesse und Fingergefühl ist das Pad das PAd allem was ich bisher hatte überlegen (mit Ausnahme des iPhone).
  3. Die Lautsprecher sind doppelt so druckvoll wie vorher, dabei extrem sauber und transparent. Den verbauten Subwoover hört man nicht wirklich, aber endlich kann man gut Filme/Serien ohne Kopfhörer hören.
  4. Das Display geht endlich richtig weit nach hinten. Glossy stört mich überhaupt nicht, im Alltag fällt nur auf das das Bild deutlich Brillanter ist als bei dem Alten.
  5. Die weitestgehend fugenlose Verarbeitung wirkt nahezu bizarr robust. Geldautomat ist hier wirklich ein guter Vergleich. Mein altes MBP knirschte nach 11 Monaten schon ziemlich an den Ecken und Enden.
  6. Das CD-Laufwerk ist nur noch halb so laut beim Einlegen/Ausfahren von CDs
  7. Der Schließmechanismus über Magnete ist wie bei Air perfekt
  8. Es wird kaum noch warm, die Spiegelei-Zeiten sind vorbei
  9. Eine Laufzeit mit normal-GraKa und mittlerer Displayhelligkeit von 5 Stunden ist prima
  10. Die Schlafleuchte im Standbymodus ist nun kein Leuchtturm in der Nacht mehr
  11. Die Tastatur
Nachteile
Man muss schon kräftig suchen um etwas zu finden:
  1. Abmessungen könnten kleiner sein. Um das Display als größtem verbauten Teil ist ein recht verschwenderischer Rahmen von fast 2cm, also 4 links und rechts sowie oben - um diese Abmessungen hätte man das MBP noch gut schrumpfen können um es etwas handlicher zu machen.
  2. Die Lüfter sind immer auf 2.000 Umdrehungen an, was überhaupt nicht stört, aber da es schon eh kaum warm wird wäre es hübsch wenn der Lüfter auch mal ganz aus wäre
  3. Der Display-Port mit seinen Adaptern ist schon nervig
  4. Kein BlueRay, wobei die Jobs-Strategie "das machen wir alles über Download" vielleicht wirklich aufgehen wird
  5. ich hätte gerne drei USB-Ports oder mehr
  6. Das Umschalten der Displays hat keine dezidierten Tasten mehr
  7. Das Book fühlt sich keinen Deut schneller an als sein 1 Jahr alter Vorgänger, da man bei dem aber auch schon auf Nichts mehr warten musste ist das nicht wirklich ein Problem
Fazit: Sein Geld absolut wert, endlich habe ich den Eindruck das Hard- und Software auf einem gemeinsamen Level angelangt sind. Wer nicht das 15" Display braucht, wird mit dem MB auf demselben Niveau bedient.

Samstag, 15. November 2008

Wiedergefundene Lieder

Silencer berichtet eine Geschichte ganz nach meinem Geschmack: er hat ein Lied, nach dem er jahrelang gesucht hat, endlich wiedergefunden.

So eine Geschichte habe ich auch. Sie ist etwas länger, aber das Lesen lohn sich aus drei Gründen: man lernt nützliches Partywissen, erfährt was es mit der pathetischen Unterzeile dieses Blogs auf sich hat und menschzweinull macht sich zum Horst.

Alles begann mit einer AMIGA Messe in Köln, wohl so um 1988. Der "AMIGA", würde ich mal sagen, war im Vergleich zum Konkurrenzprodukt "ATARI ST" so etwas wie der MAC gegen Windows. Alles war bunter, hübscher, auf jeden Fall cooler, nicht so "vernünftig". Da enden aber auch die Gemeinsamkeiten: das Betriebssystem war in etwa so stabil wie ein ungepatchtes Windows 98.

Wie auch immer, Jährlich pilgerte man nach Köln um sich dort die neuesten Mods, Erweiterungen und Software-Knüller anzuschauen. Ich etwa habe dort den weltweit ersten digitalen 8-Spur-Audio Soundmixer erstanden (obwohl der AMIGA nur vier Spuren konnte, der ATARI eine, hihi), direkt beim Programmierer, hach damals.

Auf jeden Fall schlenderte man so durch die Halle, und plötzlich war da diese Melodie. Hörte sich an wie direkt aus Forschung und Technik entsprungen, und meine erste Vermutung war entsprechend "Jean-Michel Jarre". Eine lange Melodie war das, tief in Moll, einfaches Grundmuster aber hübsche Haken und Ösen. Eine Weltklasse-Melodie.

Ich tiegerte immer wieder um den Stand herum auf dem sie in Endlosschleife lief, aufgrund meiner damals noch stark ausgeprägten Schüchternheit unfähig einfach zu fragen was das sei. In den nächsten Tagen, Wochen, Monaten und Jahren versuchte ich herauszufinden was das war und von wem. Ich habe die Melodie bestimmt 50 Personen vorgesummt, niemand konnte (oder wollte) helfen.

Zwei Jahre später: ich sitze mit meinem Freund "Stiens" in dessen Wohnung. Stiens war für sein alter erschreckend cool, hatte als Schüler schon eine eigene Wohnung. Er zieht sich zum ersten Mal eine Blubber rein, das schockiert mich nachhaltig. Ebenso der Film den wir danach sehen: "Blade Runner" von Ridley Scott. Wahrlich kein Leichtgewicht, da werden die relevanten Themen verhandelt: woher komme ich, wohin gehe ich, wieviel Zeit bleibt mir. Dazu die ewige Frage was Menschsein ausmacht, was ist moralischer Fortschritt und so weiter und so fort. Ein durch und durch menschzweinulliger Film sozusagen.

Und kurz nach der wunderschönen Dialogzeile "aber all diese Momente werden vergehen in der Zeit wie Tränen im Regen" erklang sie dann im Abspann: DIE MELODIE.



Das ist dann schon einer dieser Tage: der beste Freund auf Drogen, Ein Film der den philosophischen Blick um zwei Jahre erweitert, und dann noch dieses tolle Lied gefunden.

Das Motiv stammt also von Vangelis, der viele Jahre später zweifelhaften Ruhm erst mit "Chariots of fire" und dann dem Maske-Song "Conquest of paradise" erlangte.
Was wenige wissen (Party!): Vangelis war Sänger in der Drogen-Kapelle "Aphrodite's Child", die einen der besten Drogen-Songs aller Zeiten aufgenommen haben: "the four horsemen" auf der Platte "666", MUSS man kennen:



Und ja, jetzt mach ich mich auch noch zum Horst: mit meinem schicken 8-Spur Rekorder habe ich eine Kirmestechno-Version des Vangelis-Motivs eingespielt, wird so 1992 gewesen sein. Daraus gibt es jetzt hier die letzten 2 Minuten, auch gar nicht soooo schlecht.

Freitag, 14. November 2008

Alles wird gut.

Die aktuelle Umfrage bringt es ans Licht: ich habe nicht sechs LeserInnen, sondern mindestens 10. Nicht wenige davon haben doch ehrliche Anteilnahme an der Zukunft des Wiesels genommen, etwa weltdeswissens: "gibt es denn gute Menschen bei IKEA? "

Eigentlich wollte ich das folgende Dokument unter Verschluss halten - Kunst eben.
Da aber heute der Tag ist an dem das Gute obsiegt, muss es einfach sein:


Es hat nicht lange gedauert.

Mittwoch, 12. November 2008

Wie verhält sich nun ein vorbildlicher Mensch 2.0?

UNIWAVE hat hat versucht meinen Affront dadurch abzufedern, das er reumütig ein paar halbgare Kommentare hinterlassen hat - Wochen zu spät. Vor allem ist er aber meiner Aufforderung nicht nachgekommen meine eigenen Kommentare umgehend zu löschen - was vermutlich gegen mein informatorisches Selbstbestimmungsrecht verstößt.
Meine klassische "Mensch 1.0" Reaktion wäre entsprechend harsch.

Aber: muss das so sein?
Sie, liebe 5 BlogleserInnen (UNIWAVE darf nicht), dürfen entscheiden. Was macht ein anständiger Mensch2.0 in so einer Situation?

Stimmen Sie hier und jetzt ab über die weitere Entwicklung meiner Seele.

Sag mal, UNIWAVE,

tief, ganz tief in Deinem Herzen willst Du doch gar keine Kommentare. Da erbarme ich mich die letzten Wochen, schreibe Kommentar um Kommentar um Kommentar in Dein ansonsten tristes, leeres Blog, aber nein - der feine Herr (?) ist sich zu schade auch nur "Hallo" zu sagen.

Kommentieren ohne Rückkopplung ist in etwa so unterhaltsam wie gegen die Wand onanieren.

Daher
  1. werde ich dort keine Kommentare mehr schreiben.
  2. bitte ich ausdrücklich darum das obige Kommentare von mir gelöscht werden.
  3. fordere ich die Kommentarfunktion dann doch einfach abzuschalten. Konsequenz ist das neue IT-Gefühl.
Bestens, M2.0

Samstag, 1. November 2008

10 eindeutige Anzeichen für Klettersucht

  1. Vor beruflichen Stresssituationen greift man sich an den Hintern auf der Suche nach Chalk
  2. Beim Anblick einer Packung Smarties stellt sich Übelkeit und Abscheu ein
  3. Man findet es gar nicht mehr so sonderlich, wenn der seit 14 Tagen jeden Abend kletternde Freund erklärt in der Halle ein Feldbett aufschlagen zu wollen
  4. Man unterteilt den Freundeskreis in die Lager „war in der „Wand“ und „Langweiler“ mit dem missionarischen Ziel letztere Gruppe zu minimieren
  5. Man führt bei Beifahrern im Auto einen Partnercheck durch
  6. Kollegen denen man die Hand gibt schauen einen schmerzverzerrt und ängstlich an
  7. Man freut sich über Treppen und nimmt drei Stufen auf einmal - auf den Zehenspitzen
  8. Man brüllt „zu“ bevor man sich rückwärts in die Sitzgruppe fallen lässt
  9. Man hat ein ungutes Gefühl das der Knoten im Schuh keine 8 ergibt
  10. Beim Anblick der Altbaufassade der SUB denkt man sich „4-, höchstens“.

Freitag, 31. Oktober 2008

Die Liste

Ich bin kein Schriftsteller, und vermutlich auch kein talentierter Blogger. Sonst hätten sich bereits mehr als sechs LeserInnen auf diese Seite verirrt. Daher bin ich nicht beleidigt, wenn jemand mit mehr Talent - und Mut - sich dieser Analyse annimmt und mehr daraus macht, was auch immer. Es wäre nur schön, namentlich erwähnt zu werden.

Ich will daher einfach nur berichten, wie es zu den bald einsetzenden Ereignissen des heutigen Abends kommen konnte. Das meiste davon ist bekannt, vielleicht von mir nur anders arrangiert und hier und da bewertet. Ich glaube das die morgige Welt eine andere sein wird, und ein einziges Mal nur will ich der erste sein der es vorhergesagt hat.

Meiner Meinung nach wurde der Grundstein vor zwei Jahren gelegt, mit der Einführung der „Realme.ID“. Was andere Dienstleister zwar versucht, aber nie wirklich umsetzen konnten wurde Realität: ein verlässlicher digitaler Ausweis für das Internet. Auch wenn sich die Datenschützer mokierten, die Vorteile dieses digitalen Telefonbuchs lagen auf der Hand: endlich konnte man Personen verlässlich finden, im echten Leben wurzelnde Dienste aufsetzen. Auch wenn jeder von uns noch Anonyme Accounts pflegt: keine Buch-, Musik-, Filmbestellung mehr ohne Realme.ID, und eigentlich freuen wir uns darüber das alles so einfach geworden ist.

Für die Partnersuche-Portale war das problematisch, wollte sich doch jeder die Hintertür des „er wird mich im echten Leben nicht finden“ offen halten. Nur ein Portal hatte die richtige Idee: matchr.com. Als das Portal vor 18 Monaten online ging, war das einer der Momente wo ich einmal mehr dachte: „Warum nur. Warum hatte ich nicht diese simple Idee.“ Da viele erst nach dem „History“ Update registriert waren, hier noch mal das Konzept der frühen Tage:

Man registrierte sich mit seiner Realme.ID und hinterlegte im System die Realme.IDs der Menschen, mit denen man anbändeln wollte. Die drei wählbare Kategorien sind bis heute unverändert geblieben: „würde ich gern mal wieder sehen“, „könnte ich mir eine Beziehung mit vorstellen“ und natürlich die legendäre „unproblematischer Sex wäre toll“ Rubrik. Auch das „match“ Prinzip ist unverändert geblieben: nur wenn beide Menschen den jeweils anderen in derselben Kategorie im System hinterlegt haben, werden beide informiert und - nun ja - dann passiert eben was passiert. Wenn nur einer den anderen hinterlegt, erfährt der andere dies nie, dem Hinterlegenden kann nichts passieren.

Der durchschlagende Erfolg ist bekannt: 5 Mio. registrierte Nutzer binnen drei Wochen, vor allem in den großen Städten. Auch der neun Monate später folgende „MatchBabyBoom“ ist gut dokumentiert, ebenso das etwas skurril anmutende Ansteigen kirchlicher Trauungen: offensichtlich wurde versucht dem Mangel an Romantik bei der Verkupplung mit prunkvoller Kirchenstimmung entgegenzuwirken.

Praktisch über Nacht wurde scheinbar ein ewiges Menschheitsproblem gelöst: ohne besonderen Mut oder originelle Balz-Aktionen konnte man seine Partner finden, offen und ehrlich auf der Basis von beiderseitigem Einverständnis. Der Flirtalltag wird seitdem für die meisten Menschen nur noch dadurch bestimmt, wie schnell man nach einem Date die RealMe.ID des anderen hinterlegt - oder eben nicht. Bei Jugendlichen nimmt das ja mittlerweile extreme Züge an - dank mobilem Internet schnell in der Kneipe aufs Klo und nachsehen, ob die Angebetete bei Ihrem letzten Klogang schon etwas hinterlegt hat. „SpeedMatch“ nennt man das wohl, wenn nichts hinterlegt ist muss man auch aber nicht in Depression verfallen: vielleicht gehört sie ja zu den „Growern“ die sich ein paar Tage Zeit lassen. Und wenn nicht: was solls, sie wird ja nie erfahren das ich sie hinterlegt habe.

Als vor einem Jahr das „History“ Update kam, wurde die Sache für die breite Masse interessant, und ich kenne in der Tat niemanden, der seitdem nicht registriert ist. Der Gedanke, auch alte Verflossene und verpasste Gelegenheiten aufspüren zu können, hat einfach zu viel Reiz. Es hat schon etwas tröstliches, mit etwas beiderseitigem Glück all die ehemals interessanten Menschen wieder finden zu können, und sei es auch nur auf eine Tasse Kaffee.

Mit dem unverfänglichen History Bereich wurde auch ein wachsendes Vertrauensproblem gelöst: das immer häufiger werdende „PartnerPinging“, bei dem zumeist Frauen ihre Partner dazu zwangen ihnen zu zeigen ob sie etwas bei matchr.com hinterlegt hatten und wen. Da jetzt alle registriert sind, hat auch jeder etwas zu verlieren, und die Eifersuchtsdramen haben sich auf das übliche Maß reduziert.

So hätten wir jetzt alle glücklich weiterleben können, wenn nicht vor einem halben Jahr David Crozny seinen Blogeintrag geschrieben hätte. Seine Analyse des Datenmodells von matchr.com ist keine Raketenforschung, und eigentlicher hätte jeder auf das Konzept der „Inversen Liste“ kommen können. Ich vermute seine Leistung bestand vor allem darin, die Schlussfolgerungen prägnant auszudrücken, in seinem berühmten letzten Satz:

„Machen Sie sich das bitte bewusst: Im „matchr.com“ System liegt vermutlich wichtigste Information Ihres Lebens hinterlegt, aber Sie können nichts tun um diese Information zu erhalten.“

Und in der Tat, das ist schon sehr bitter. Jeder nutzt das System, und füllt es nach bestem Wissen und Gewissen mit Namen in den drei Rubriken. Daraus ergibt sich natürlich für mich die „inverse Liste“: all die Menschen, die mit mir in der Vergangenheit - oder auch jetzt - etwas anfangen wollten oder wollen, die mir aber entfallen sind, oder bei denen ich kein ernsthaftes Interesse mehr habe oder hatte. Statistiker haben errechnet, das pro Mensch auf dieser Liste allein im Schnitt 30 Namen in der „Sex“ Rubrik stehen - und wir sollen es nie erfahren. Die moralischen Implikationen sind nicht ohne, und so wurde es ja zu einem beliebten Partyspiel: „würdest Du deine Liste einsehen wollen? Wenn sie jetzt hier auf dem Tisch läge?“ Alle wollen. Alle.

Die Reihe der Einbruchs- und Bestechungsversuche bei matchr.com ist bekanntlich endlos, legendär das 10 Mio. € Angebot für eine einzige inverse Liste oder der Hungerstreik. Aber wie soll man eine Firma beeinflussen, die Google binnen Monaten im Kapitalwert überholt hat.

So bleibt uns nichts übrig, als in der Tat mit der Gewissheit zu leben das diese Informationen dort liegen, wir aber nicht herankommen.
Bis heute.

Es ist jetzt 19.40 Uhr, und in etwas über einer Stunde wird „Pandora“ online gehen. Meine Kontakte zu der unter dem Namen „Kommando Cassandra“ firmierenden Crew sind nicht die engsten, aber es hat gereicht das sie mir diese Stunde Vorsprung geben. Endlich, einmal nur, werde ich der erste sein der über etwas wirklich Relevantes hier in meinem Blog berichtet hat.

Ich habe keinen Zweifel das die Muster echt sind und sie wirklich matchr.com gehackt haben. Es spricht für die Jungs, das sie nicht gleich den ganzen Datenbestand ins Internet stellen: dann wüsste in der Tat meine Frau sofort wen ich so alles angegeben habe. Man wird nur seine eigene, inverse Liste abrufen können. Die Liste all jener, die jemals verliebt in einen gewesen sind. Und natürlich - diese dritte Rubrik.

Ich werde mir meine Liste ansehen. Ich glaube aber, das ich da wenig finden werde was mich in Versuchung führen wird. Ich liebe meine Frau, und bei den meisten Namen werde ich es mir schon gedacht haben. Die Unerwarteten werden es nicht wert sein dafür etwas zu riskieren. Vermutlich.

Aber wie steht es mit Dir, werter Leser. Wirst Du Deine Liste ansehen? Was wirst Du dort finden. Wirst Du Dich geschmeichelt fühlen. Wird es Dir wie Schuppen von den Augen fallen. Wirst Du Weinen vor Verzweiflung ob der verpassten Gelegenheiten.
Wen wirst Du anrufen.
Wo wirst Du morgen aufwachen?

Und was - was wenn Deine Liste leer ist.

Sonntag, 26. Oktober 2008

An meine treuen sechs Leser

Da mir hier öffentlich (sic) Larmoyanz unterstellt wird lassen wir doch mal die kalte, sachliche Statistik sprechen:


Wir sehen, ein zentrales Werk deutscher Blogkunst wie "loslassen" hat exakt 5 Leser gefunden.
Wer jetzt ausruft: "aber was ist mit "gestrandet - das hat doch immerhin 17?"
Tja, das wurde vom Silencer-Blog aus verlinkt.

Aber, seid gewiss 6 LeserInnen: ich wertschätze Eure Anwesenheit sehr.

Samstag, 25. Oktober 2008

Bildungsbürgertum2.0

Ich liebe delicious library. Warum: weil ich ein spießiger Bildungsbürger bin. Als solcher ist mir mein Bücherregal heilig, und das soll bitteschön die ganze Welt sehen können. Mit Barcod-Scanner und 1-click-publishing zu mobileme kann sich hier jeder auf dem laufenden halten:


Nicht das es irgendwen interessieren würde. Aber allein, das man in 30 Jahren sehen kann: ok, dann und dann habe ich dieses und jenes Buch gelesen: das hat doch etwas sehr beruhigendes.

Und schick ist es auch.

Die Karawane zieht weiter








Es gibt ein sehr beständiges Motiv bei menschzweinull: erst mal neue Kommunkationsfrmen höchst verdächtig finden, um dann, wenn es viel zu spät und mit Sicherheit überhaupt nicht mehr cool ist, auf den verblassenden Trend aufzuspringen.
Warum sollte ich meine verbleibenden drei LeserInnen diesmal entäuschen.

Freitag, 17. Oktober 2008

Schleifschlammparty


















Liebe Freunde des gesellschaftlich-technischen Fortschritts,

ein neues Spitzenevent im Hause Stockmann kündigt sich an:

-----------------------
Die Schleifschlammparty
-----------------------
Sa. 8.11.2008 18 Uhr

Das Konzept ist so einfach wie verwirrend: wir werden uns dem Sujet des scharfen Messers widmen. Hierzu wird folgendes geboten:

1)
Ein jedeR möge Messer mitbringen. Bevorzugt: große, teure Küchenmesser, die eigentlich einmal scharf waren, dies aber lange nicht mehr sind, ein Wetzstahl zeigt wenig bis keine Wirkung. 1-2 Messer per Person sind zugelassen. Es dürfen auch scharfe Messer sein die man auf einen extrem scharfen japanischen Schliff umgebaut haben möchte.

2)
In Göttinger Uraufführung wird das "Schleifschlammvideo" gezeigt (ca. 45 Minuten), ein Kultfilm der keine Fragen offen lässt!

3)
Wir produzieren mächtig Schleifschlamm mit Steinen folgender Körnung:
200 (Reparatur), 800, 1000, 3500, 5000 (Politur)

4)
An einem Testparkour werden folgende wissenschaftliche Evaluationsmöglichkeiten geboten:

- Messer nur mit Eigengewicht in exakt einem Zug durch Tomate gleiten lassen
- fallende Tomate wird durch stehendes Messer zerteilt
- Seitliches Einschneiden eines frei hängenden Blattes Papier

um einen exakten vorher-nachher Vergleich zu haben.

5)
Schnibbelorgie: mit unseren wiedergeborenen Messern schnibbeln wir Unmengen von Gemüse/Feisch. Hier werden effiziente Schnitttechniken ausgetauscht, mit denen man Spargel garantiert unter 45 Minuten klein bekommt!

6)
Woken bis der Arzt kommt: in diversen kleinen Wok Portionen bereiten wir nach mitgebrachten Rezepten die Zutaten knackig frisch zu

7)
Gemütlicher Ausklang mit lecker Wein und den schönsten "wie mich meine Ex mit diesem Messer bewarf" Geschichten

Wer zu diesem exklusiven "das gibt's nur einmal, das kommt nie wieder" Event kommen möchte (man darf auch ohne Messer kommen), möge sich bitte bei mir anmelden, wir verteilen dann noch etwas die Wok-Zutaten!

Donnerstag, 16. Oktober 2008

Loslassen

Grau. Regen. Deutschland im Herbst.


















Wiesel, machen wir uns nichts vor: Du bist nicht glücklich bei mir.
Ich weiß jetzt, was zu tun ist.

Ich werde dich zurückbringen.
Dahin, wo du herkommst.

















Von deinen Brüdern und Schwestern ist schon lange keiner mehr da - aber ich denke das macht nichts.

















Nun schau nicht so traurig!

















Schon bald wird ein Kind kommen

















und dich mit zu sich nach Hause nehmen

















und, so knuddelig wie du bist, auch in sein Herz

















und dann wird es dir gut gehen, dann wirst du leben.
























Lebe wohl, Wiesel.

















Und viel Glück!

Mittwoch, 8. Oktober 2008

Egoist


Man muss auch mal an sich selber denken.
Das tue ich jetzt, und fahre in den Urlaub.



Das Wiesel muss warten.

Dienstag, 7. Oktober 2008

Mit dem Latein am Ende

Das Wiesel will nicht. Es liegt nur apathisch rum, bewegt sich nicht. Was ich auch an Bespaßung auffahre - nichts.

Ihm scheint bei mir etwas zu fehlen.

Daher habe ich einen folgenschweren Plan gefasst.
Morgen Abend, Wiesel, wird alles gut.

Morgen Abend.

Montag, 6. Oktober 2008

Freibier

it1221, wer immer Du sein magst: bei mir wartet ein Freibier auf Dich!

Mittwoch, 1. Oktober 2008

Wieselfilm

Jedem Besucher gefällt eigentlich mein 118" Apple Cinema Display. Dazu für das Wiesel einen schönen Film rausgesucht.


Ich meine mir einzubilden, das seine Kulleraugen bei dieser Szene ein wenig größer geworden sind - aber das mag Einbildung gewesen sein:



Werde morgen etwas Experimentelleres versuchen um das Wiesel zu beeindrucken...

Stille

Wenn ich es nicht besser wüsste würde ich behaupten: das Wiesel hat sich die letzten 24 Stunden nicht gerührt. Habe den Verband abgemacht: nichts zu sehen.

Ich vermute mal das hier die gewitzte Natur des Wiesels durchschlägt: während ich weg bin Remmidemmi in meiner Wohnung veranstalten, und dann Unschuld heucheln.

Werde es heute Abend mal mit einem Wiesel-Bespaßungsprogramm versuchen, vielleicht lässt es sich aus der Reserve locken...

Montag, 29. September 2008

Gestrandet

Heute hat jemand ein Paket vor der Tür liegenlassen, geklingelt und sich unversehens aus dem Staub gemacht. Sonderbare Sitten sind das. In aus dem Paket schaut mich das Wiesel aus seinen kleinen Knopfaugen an, der Blick scheint leer zu sein.
Sieht etwas ramponiert aus, hat wohl einiges mitgemacht in letzter Zeit.



Dazu ein paar dürre Zeilen Text:
"R.F.F. sagt: Ich werfe keine Bomben, ich mache Filme!
Ich traue ihm nicht.
Hilf dem Wiesel!
N."
Um den Schwanz trägt es eine art Bandage - aber das schau ich mir erst morgen genauer an, ich lasse es jetzt lieber mal allein.
Ist ja schon spät.

Dienstag, 23. September 2008

Worüber wir weinen

Ich habe mich in letzter Zeit einigermaßen ernsthaft mit der Frage auseinander gesetzt, worüber wir Menschen eigentlich weinen. Exakter: medial induziertes Weinen.

Definition

Unter medial induziertem Weinen verstehe ich eine unmittelbare, affektive Reaktion auf ein beliebiges, medial vermitteltes Kunstwerk. Diese affektive Reaktion muss sich nicht zwangsläufig in Tränenfluten ausdrücken, auch der sprichwörtliche „Klos im Hals“ oder allgemein ein schweres, melancholisches Gefühl würde ich hierunter subsumieren. Es dürfen sich also auch Männer angesprochen fühlen die nicht so nah am Wasser gebaut sind wie ich.

Der Begriff „Medium“ ist weit gefasst und reicht vom Film über das Theater bis zur Fotografie.

Worüber weinen wir eher?

Zunächst fällt auf, das unterschiedliche Medien ein unterschiedlich starkes „Potential“ mitzubringen scheinen, was die Frequenz und Stärke medial induziertem Weinens betrifft. Hier der - zugegebenermaßen streng subjektive - Versuch der Bildung einer Ordinalrangfolge:

  1. Film (vermutlich aufgrund des medialen Reichtums, also die Kombination von Bild, Ton, Text, Bewegung)
  2. Literatur (vermutlich aufgrund der autonomen Rezeptionssituation und die hohe individuelle Projektionsfläche, s.u.)
  3. Musik
  4. Hörspiele
  5. Bildende Kunst
  6. Fotografie
  7. Theater

Die Plätze 4-7 sind sicher zu diskutieren. Fest steht: ich habe weder über ein Foto, noch über ein Bild und schon gar nicht Theaterstück geweint. Dennoch bieten auch diese Medienformen ein Potential für elende Gemütszustände.

Warum weinen wir?
Hier wird die Sache interessant. Warum fällt es uns vergleichsweise leicht, über den Tod des armen Wolfes in „wer mit dem Wolf tanzt“ zu weinen, während uns das Hingemetzel von Dutzenden unschuldigen Menschen in einem Horrorfilm vielleicht schockiert, jedoch nicht traurig stimmt?

Hier hilft, wie m.E. bei so ziemlich jeder anderen medienwissenschaftlichen Fragestellung, zunächst einmal ein Mittel: schonungslose Introspektion. Im Folgenden daher ein exhibitionistischer Exkurs über alles worüber der menschzweinull so weint in der Hoffnung, Muster und Gesetzmäßigkeiten freizulegen.

Tiere
Ja, auch ich habe beim Wolf geweint. Und bei Balu. Und überhaupt bei so fast allen Szenen in denen Tieren großes Unglück widerfährt, bevorzugt durch (böse) Menschen verursacht. In der Theorie des Humors gibt es die Fragestellung: können Tiere lustig sein? Antwort: ja, wenn sie vermenschlicht werden. Ich vermute das Ähnliches für Tiere gilt über die wir weinen: der Tod des Wolfes ist vor allem deshalb traurig, weile es der einzige, letzte Freund unseres Helden war. Dieses Motiv des „edlen Wilden“ in Analogie zu den Indianern bei Karl May scheint mir recht augenfällig.

Wehrlose
Dicht angegliedert an die Tiere sind die Wehrlosen. Oft durchmischen sich diese beiden Kategorien. Wehrlosen geschieht ebenfalls großes Unrecht, und sie können sich nicht wehren, weil sie alt, behindert, sonstwie beeinträchtigt sind. Ein schönes Beispiel ist hier „The Straight Story“ von David Lynch: der Film von dem Opa auf dem Rasenmäher.
Hier greift m.E. eine sehr edle menschliche Eigenschaft: Empathie. Wir wollen Wehrlosen helfen, in der weniger optimistischen Lesart aus der Hoffnung heraus das uns, sollten wir einmal wehrlos werden, auch geholfen wird.

Einsamkeit
Eine Filmszene bei der ich immer wieder und auf Knopfdruck Rotz und Wasser heule, ist die Endsequenz von „Edward mit den Scherenhänden“. Wenn Edward, nicht alternd, hoch auf dem Schloss seine Eisfiguren schnitzt, und die abgeschnittenen Eissplitter in die Stadt hinunterfliegen, um sich dort als Schneeflocken am Fenster seiner einzigen großen Liebe zu sammeln, die, mittlerweile schon um die 60, die ganze Geschichte ihrer unerfüllten Liebe erzählt, finde ich das die traurigste Umsetzung von Einsamkeit die ich mir vorstellen kann. Sind wir nicht alle ein wenig Edward - nie wirklich von der Gesellschaft und selbst den Freunde verstanden, zu guter letzt ganz allein auf diesem Felsklumpen namens Erde, der durch das ziemlich große Weltall taumelt.

Identifikatorisches Weinen
Jede(r) erlebt traurige Momente im Leben. Diese speichern wir als Erinnerungsmuster im Gehirn. Ähnlich wie bei einem deja vu oder der spontanen Erinnerung, die etwa eine Melodie oder ein Duft auslösen kann, können diese traurigen Erinnerungsmuster über Medien abgerufen werden. Passiert den Protagonisten ein ähnliches Schicksal wie uns selbst oder Freunden von uns, werden die teilweise schon verarbeiteten Trauermuster reaktiviert, man erlebt die Trauer aufs neue.

Verlustangst
Die offensichtlichste Verlustangst ist der Tod. Da wir aber das vage Gefühl haben, das es für uns selbst nach dem Tod ziemlich egal ist, projezieren wir Verlustängste lieber auf andere Personen. Wenn also jemand medial stirbt, kann dies aus zwei Gründen traurig sein: entweder die Person starb „zu früh“, nicht zum richtigen Zeitpunkt. Der falsche Zeitpunkt lässt sich hier fast rekursiv aus den anderen Abschnitten dieses Kapitels zusammenbauen: a) er starb einsam, b) hatte noch nicht seine Wünsche verwirklicht c) war wehrlos und so fort. Im Prinzip weinen wir dann über die anderen Gründe, der Tod setzt dem lediglich einen zusätzlichen, endgültigen Stempel auf. Komplizierter wird es, wenn wir über einen Tod weinen weil man uns als Rezipient allein lässt. Da hatten wir endlich eine (Kunst)Person die uns verstand, die war wie wir (gern sein wollen), und jetzt ist sie weg. Und wir - wieder allein. Hier weinen wir - wie fast immer wie sich unten zeigen wird - in erster Linie über uns.

Unerfüllte Wünsche
Jeder Mensch hat Ziele, (Tag)Träume, Hoffnungen. Das Leben setzt diesen Träumen nur allzu sichtbar Grenzen. Hieraus entsteht zwangsläufig mindestens ein Grundmaß an Frustration, in manchen Bereichen auch Depression. Dieses Potential kann medial aus zwei Richtungen aktiviert werden: zum einen indem die eigenen Träume in der medialen Version sichtbar zerschlagen werden. Hier bestätigt sich die Ahnung: mir wird es nicht anders ergehen. Gutes Beispiel ist hier das Ende von Titanic. und ich rede nicht davon wie Leonardo ertrinkt - das fand ich nie richtig traurig. Zum Heulen finde ich die allerletzte Szene, wenn die entfesselte Kamera an dem Wrack entlanggleitet, und sich vor unseren Augen alles in die für immer zertörte „heile Welt“ zurückverwandelt. Ganz, ganz schlimme Szene. Fast noch schlimmer aber die zweite Variante: die eigenen, verborgen gehaltenen Träume gehen im Medium in Erfüllung. Jetzt packt uns die nackte Verzweiflung - es GEHT doch, warum werden wir es nur nie schaffen. Bestes Beispiel hierfür sind Hochzeitsszenen. Mr. und Mrs. Right finden nach all den Wirrungen endlich zueinander - machen sich die elaboriertesten, romantischsten Liebesschwüre - warum war es bei uns immer alles so nüchtern.

Affektives Weinen
Fast alle obigen Bereiche beziehen sich auf Kunstformen, die eine Geschichte erzählen. Dies ist etwa in der Musik nur bedingt bis gar nicht der Fall. Dennoch ergreift uns das Finale von Schwanensee (vielleicht die kompositorisch perfekteste Umsetzung von „unerfüllte Wünsche“ überhaupt), und ich brauche absolut nicht auf den Text zu achten um „Shoreline“ erschütternd traurig zu finden. Musiktheoretisch gibt es wenige Anhaltspunkte: das Moll „trauriger“ als Dur klingt ist offensichtlich. Auch in der Phrasierung einer Stimme kann man problemlos Trauer und Verzweiflung verorten.
Doch sind es zumeist nicht diese Lieder, die bei uns auch nach Jahren noch Verzweiflung hervorrufen. Daher zwei ungeschützte Arbeitsthesen zum Thema Trauer und Musik:

Ankerthese: im Sinne eines psychologischen Ankers assoziieren wir traurige Stimmungen mit Musik, die wir zu dem jeweiligen Zeitpunkt gehört haben. Dies kann entweder bewusst oder unbewusst passiert sein: unbewusst bedeutet: wir waren traurig, der Song lief im Radio, wir haben ihn aufgegriffen, selbst immer wieder aufgelegt, und werden auf ewig an die traurige Stimmung erinnert. Bewusst meint: wir haben den Anker selbst ausgeworfen, aus einem Pool an „traurigen Liedern“, die wir uns gewissermaßen für solche Ernstfälle aufsparen. Es geht mir schlecht, und als masochistischen Akt lege ich das neue Album auf, wo doch hinten so ein trauriges Lied kam. Das wird jetzt passen. Das ist schon ein sehr rationaler Umgang mit Trauer, bei mir vermutlich so geschehen mit „Shoreline“ oder jüngst dem unfassbaren „The ascent of Stan“ von Ben Folds. Hier haben wir also gewissermaßen eine Umkehrung des „das ist unser Lied“ Motivs von Liebespärchen, das ja allzu oft auch eine sehr erzwungene Wahl ist (nicht so zum Glück bei meiner besten Ehefrau von allen und mir - „Waltz #2“ von Elliott Smith (auch schon tot - Selbstmord!) ist eine affektive Wahl die uns erst mal ein Paar nachmachen soll!). Wenn jemand auf der Suche ist: ich habe eine Liste von untadeligen Ankersongs, die man schön von oben nach unten abarbeiten kann.

Tropfenthese: Trauer und Verzweiflung entstehen nicht immer spontan und direkt, sondern bauen sich oft über einen längeren Zeitraum hin auf - ohne das man es bewusst wahrnimmt. Wenn dann ein medialer Schlüsselreiz einsetzt, bricht sich plötzlich alles Bahn weil der (mediale) Tropfen gefallen ist der das Fass zum Überlaufen bringt - ohne das man genau sagen könnte was eigentlich so traurig ist, das auslösende Lied vermutlich selbst auch nicht. So geschehen als ich zum ersten Mal „Frozen“ von Madonna gehört habe: ich musste mit dem Auto an den Straßenrand fahren, weil ich einem Nervenzusammenbruch nahe war. Bis heute weiss ich nicht genau was da los war, denn sooo traurig ist das Lied ja nun auch nicht.

In Anbetracht von a) und b) kann man leicht ableiten, das der „instant-cry“ Test als Humbug enttarnt werden muss. (Fast) unabhängig von der musikalischen Qualität eines Liedes können sich a) und b) entfalten. Wobei ich jedoch glaube, das manche Stücke prädestinierter sind Fässer zum Überlaufen zu bringen als andere, und das dies etwas mit dem „Geheimnis der Akkordhilfe“ zu tun hat. Dieses wird jedoch erst in einem späteren Eintrag enthüllt werden.

Heroisches Weinen
Interessanterweise weinen Menschen auch vor Glück, und noch häufiger: vor Überwältigung. Bei Filmen erwischt es mich hier oft, auch bei Musik. Bücher und andere Medien haben es da schwerer. Ein einfaches Beispiel für heroisches Weinen ist die Szene in „Die Rückkehr des Königs (HDR3), wenn die Leuchtfeuer entfacht werden: Tolle Kulisse, blödsinnige Handlung, unfassbare Musik, Tränenströme.

Tiefenpsychologisches Weinen
Menschen haben Themen und Motive die sie traurig machen, ohne das man auch nur einen Anhaltspunkt hätte warum eigentlich. Bei mir sind dies spielende Kinder, und noch schlimmer: Spielzeug. Spielzeug macht mich traurig, keine Ahnung warum. Irgendwelche Psychologen anwesend? Interessanterweise tritt dieser Effekt bei mir medial vermittelt schwächer auf als real: er wird gewissermaßen medial gedämpft.

Traurige Bilder
Kann man über ein Gemälde weinen? Über eine Fotografie? Schwierig. So sehr ich Fotografie als eigenständige Kunstform schätze: sie kann mich nicht traurig machen. Viele Bilder von Nachtwey verstören mich, machen mich aber nicht traurig. Bei gemalten Bildern gelingt das eher: viele Gemälde von Caspar David Friedrich werden als traurig empfunden. Für mich persönlich ist „christinas world“ von Andrew Wyeth das erschütterndste Bild. Es gibt nicht wenige Menschen, die dieses Bild als „idyllisch“ und „friedlich“ empfinden. Vor solchen Menschen muss man sich fernhalten, die haben keine Ahnung vom Leben. Zu den Interpretationsebenen dieses Bildes könnte man einen eigenen Eintrag aufmachen, wenn einem nicht das allwissende Internet schon alles verraten würde.

Fazit
Aus den bisherigen Ausführungen lassen sich einige interessante Rückschlüsse ziehen:
Theater ist eine inferiore Kunstform. Niemand weint dort. Im übrigen bin ich der Auffassung, das das Theater zerstört gehört.
Wenn wir medial induziert weinen, weinen wir in den allermeisten Fällen über uns selbst. Fast alle oben genannten Punkte lassen sich auf diese wenig schmeichelhafte Formel zurückführen: Selbstmitleid. Auch Empathie ist, nach gängiger Auffassung, nur egozentrisches, vorausschauendes und berechnendes Handeln.

Das ist eigentlich ganz schön traurig.

Auf jeden Fall folgert aus 2: medial induziertes Weinen ist individuell. Es gibt offenbar Themen die universeller greifen - fast jeder weint über den Wolf. Aber letztlich muss jeder die Trauer mit sich selbst ausmachen.

Um dem ein menschzweinullgerechtes Konzept entgegenzusetzen, baue ich hier etwas auf, wo jede(r) seine ganz individuelle, mediale Heulerfahrung aufschreiben kann:

Die virtuelle Klagemauer

einfach Taschentücher zücken, in die melancholischen Abgründe der Seele eintauchen und die Entdeckungen hier als Kommentar posten.

Samstag, 20. September 2008

Sozialarbeit 2.0 - Ghetto Queens

Heute ist ein guter Tag.

Die beste Partei Deutschlands hat heute in einer mittelgroßen deutschen Arbeiterstadt ein (End)Sommerfest gefeiert. Dies tat sie, ganz bewusst, im sozial schwächsten Stadtteil - nennen wir es das Ghetto.

Ich, seit vier Wochen mit einer 50mm F1.8 Portraitlinse gesegnet, hatte nun einen narzisstischen Plan: die Kunst in das Ghetto bringen. Also ein pompöses A0 Plakat gestaltet: "Das beste Portrait Ihres Lebens, nur hier und heute für 1€ auf CD".

So lief das natürlich nicht. Der € wurde schnell abgeschafft, und "Portrait" kannte keiner.

Aber: es passierte etwas anderes, ziemlich wunderbares. Ich würde es als Prozess des "Erwachens" bezeichnen. Die Hauptzielgruppe waren Mädchen zwischen 8 und 12 Jahren. Die wollten teils gar nicht, teils nur in Rudeln vor die Kamera. Dem habe ich mit meiner gewohnt instruktiven Art entgegengesetzt "Ruhe jetzt, setzen."
Wirklich berückend war die Reaktion der Mädchen auf die fertigen Bilder, von mir bewusst etwas "knalliger" entwickelt (auf die Bilder klicken um zu größeren Ansichten zu kommen):















"das - bin - ICH."

Da stand kein Fragezeichen.
Kein triumphierendes Ausrufezeichen.

Vielmehr stand da - vielleicht und vermutlich erstmals in ihrem jungen Leben - die Erfahrung, dass äußeres und inneres Selbstbild in Deckung gebracht werden können.
Die umstehenden, vorher feixenden Jungen verstummten.
Gerade sie werden mit etwas anderen Gedanken nach Hause gegangen sein.

Ich bin mir - wieder ganz narzisstisch - ziemlich sicher, das diese Bilder das Selbstbild und Selbstwertgefühl dieser Ghetto-Kids für die nächsten Jahren verändert haben. Dies werden die Bilder sein, die sie ihren ersten Freunden schenken. Und sie haben gesehen, dass hinter Illustrierten-Fotografie nur eine 80 € Linse, mittelmäßiges Talent und etwas Software stecken. Schönheit gibt es überall.

Die Frage die ich mir nun stelle: sollte man hieraus nicht eine Bewegung machen. Einigermaßen talentierte Fotografen - und davon gibt es allein auf Flickr Hunderttausende - gehen als aktive Sozialarbeiter in die Ghettos ihrer Städte, mindestens einmal im Jahr, und schenken den Jungen und Mädchen dort etwas, auf das diese - vielleicht ihr Leben lang - keinen Zugriff haben (was nicht die Tatsache verneint das es auch in Ghettos brillante Fotografen gibt - ich habe etwa auf Cuba einen 18jährigen kennengelernt dessen Talent mich erschüttert hat). Der Aufwand ist absurd gering, der Mehrwert im Vergleich zu anderen Aktionen vermutlich immens. Auch Rap begann als Selbstwert-Definition.

Natürlich müsste noch der Diskurs geführt werden, ob man nun gerade Glamour-Style als Idealbild transportieren will, siehe hierzu diverse Kommentare zu Schönheitsidealen bei Wicked Bitch.
Aber, das wurde mir heute nachhaltig klar: auf jeden Fall ist das etwas das einfach FUNKTIONIERT.

Heute ist ein guter Tag.

Donnerstag, 18. September 2008

Es geht doch

Uniwave, wenngleich auch kommentartechnisch derzeit nicht ganz auf der Höhe, hat die Sinnlosigkeit seiner RSS-Zerstümmelung erkannt und ist in das Lager der fullfeed-Gerechten zurückgekehrt.
Und, dafür ist man Katholik, dort nehmen wir ihn mit großem virtuellen *hug* freudig auf. Schwarze Schaafe sind uns immer die liebste.

Was würden wir auch Herrn Silencer, unser aller Gravitationszentrum gern dort sehen - aber noch bleibt er bockig, geht ihm der schnelle schmutzige Ruhm über das Allgemeinwohl. Bedenke er immer: Mit großer Macht kommt große Verantwortung!