Sonntag, 16. März 2008

Expose und Spaces

Im Tandem kann man mit diesen beiden Werkzeugen schon sehr effizient arbeiten. Dabei fallen vor allem zwei Dinge auf:
  1. Es ist IMMER flüssig. Was immer man auch gerade tut oder offen hat - diese Fenster-Manager sind stets einsatzbereit. Quasi wie der Mauszeiger unter Windows ;-)
  2. Im Detail gibt es viel praxisnahes: so kann man im Spaces Modus Fenster verschieben, und sogar über die Bildschirmecke Expose in einem der vier Fenster starten - sehr sehr hübsch.
Weniger hübsch: die Vista-Version von Expose "Switcher" bietet zwei Funktionen, die ich jetzt auf dem Mac schmerzlich vermisse:
  1. Klickt man dort im Expose-Mode auf den leeren Desktop im Hintergrund, so werden alle Fenster minimiert (m.E. besser als der "alle Seiten Wegschiebemodus" von OSX
  2. Noch besser: klicke ich im Expose-Modus mit der rechten Maustaste auf ein Fenster, wird dieses angezeigt, alle anderen aber minimiert
Tja, man kann eben nicht alles haben.
Kann mir eigentlich jemand verraten, wofür die Taste neben der rechten Command-Taste gut ist - sieht aus wie ein quer liegendes "K" und scheint keinerlei Funktion zu haben?

Kommentare:

  1. Hmm, tja... wie flüssig das ist, scheint ziemlich stark von der Grafikkarte abhängig zu sein (was zu begrüßen ist - je mehr das OS auf der Grafikkarte rechnet, umso besser) bzw. ihrem Speicher. Sprich: Auf dem Macbook mit Shared Memory ruckelts dann schon mal, auch mal heftiger, wenn zu viel los ist.

    Zum Switcher: In die eigentliche Betrachtung Vista vs. OS X würde ich den eigentlich nicht mit aufnehmen, immerhin Fremdsoftware, die OS X-Funktionen nachahmt ;)

    Wieso eigentlich willst du ständig Fenster minimieren? Dank Expose und Spaces brauchst du doch keine Fenster mehr zu verstauen (und minimierte Fenster erscheinen dann nichteinmal mehr in Expose und Spaces), also wozu?

    Die komische Taste hatte mich auch lange gewundert. Wenn man genau hinschaut, entdeckt man den Hinweis auf der Enter-Taste: Auch dort liegt ein umgekipptes "K". Die Taste neben der Command-Taste ist eine weitere Eingabe-Taste zur Benutzung bei eingeschaltetem Num-Pad. Wurde in der letzten Revision der Mac Books/Mac Book Pros ersetzt durch eine zweite Alt-Taste, das Num-Pad gibt es nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  2. Also mich stört es wenn ich 10 Fenster übereinander gelagert habe. Und die will ich dann nicht erst auf die 4 Spaces verteilen müssen. Und ja ich weiss, das es einen Shortcut gibt für "alle minimieren ausser aktuelles", nur ebenden will ich eben über Expose aufrufen können weil es wieder zwei Klicks weniger sind...

    AntwortenLöschen
  3. ich würde mal sagen das k ist eine Entertaste, für den Nummernblock.

    AntwortenLöschen