Montag, 10. März 2008

Musik und das lange Warten

Erst mal Musik in die Kiste bringen. iTunes gestartet: es gibt eine neue Version, natürlich wollen wir die aktualisieren.
Erstaunlicherweise wird man nun darauf hingewiesen, das es nicht ein Update gibt, sondern derer 14 - für alle möglichen Applikationen (die ich NICHT installiert habe), unter anderem ein komplettes Systemupdate.
Gut, das alte Apple Problem, bekannt von den iPods: alles was installiert oder auf CD beigefügt ist ist hoffnungslos veraltert.
Im Grunde also wie bei Vista, erst mal Udates laden: das geht schön entspannt im Hintergrund.
NICHT.
Während er sich fröhlich seine MBs zieht (und nebenbei schon installiert?) bleibt der Mauszeiger ca. 6 Mal für jeweils ca. 20 Sekunden stehen und lässt sich nicht weiter bewegen.
KATASTROPHE für einen Windows Nutzer. Man ist ja Kummer gewohnt, aber auf den Mauszeiger bei Windows ist verlass: mag der Absturz noch so brutal sein, der Mauszeiger flutscht. Und jetzt das. Muss das MacBook schon zur Reparatur?
Wie auch immer, nach einem Neustart (oha! die gibt es hier also auch) einer kryptischen Warnmeldung (irgendetwas mit "Cache Bereich", ich fühle mich zu Hause wie bei Onkel Bill) läuft dann iTunes hoch.
Jetzt erst einmal die beste CD der letzten Jahre rippen.
Ich habe ja jetzt das schnellste Notebook am Platze. Ob ich das Importieren als MP3 überhaupt noch wahrnehmen werde? Oder wird es schon fertig sein bevor ich den Import-Knopf drücke?
Schauen sie selbst:

Ich gestehe: dies ist der Moment in dem mir ernsthafte Zweifel kommen ob das alles hier eine gute Idee war. 7.7x MP3 Kodierung? Mein VIER JAHRE altes Acer schafft hier 17x, und zwar unter iTunes.
Was mache ich falsch?

Kommentare:

  1. Nun darfst auch Du gelassen werden, die hektische Zeit ist vorbei.
    Schneller ist immer nur relativ schneller.

    http://www.anandtech.com/mac/showdoc.aspx?i=3246&p=1

    AntwortenLöschen
  2. Merke: Jedes OS ist irgendwie irgendwann mal langsam (vor allem: in den ersten Stunden, ich sage nur, Spotlight-Index aufbauen).
    Allerdings fühlt sich jedes OS anders an, wenn es mal langsam ist. Windows ist man erstmal irgendwie gewohnt. OS X dann noch nicht.
    Jedenfalls ging es mir so.

    AntwortenLöschen
  3. So, jetzt hab ich auch mal etwas mehr Zeit, meinen Senf dazuzugeben.
    1. Ob man es mag oder nicht, aber bei jedem neugelieferten Rechner - sei es Windoof, Mac oder Linux - kommt bei mir am Anfang ein komplett neues System drauf. Zwar sind Apple-Rechner bei Auslieferung lange nicht so vollgepackt wie bspw. Dell-Mist, aber alleine die zahlreichen Druckertreiber und Sprachpakete können m.E. am Anfang runter.
    D.h.: Bevor du jetzt deine komplette Musiksammlung erneut auf das MBP rippst, empfehle ich vorher eine "angepasste" Neuinstallation. Vorsicht - den "Anpassen"-Button überspringt man gerne und installiert dann doch wieder alles.
    Und danach kannst du auch gerne auf den Migrationsassistenten zurückgreifen.
    BTW: "When you buy a new Mac from any Apple Store, you qualify for a free data transfer as part of your Standard Care service. That means you can walk into an Apple Store with your old PC and walk out with a new Mac that contains all of your data. And in many cases, you can do it all in one day. No muss, no fuss, no downtime. A real-life, honest-to-goodness, certified Apple Genius will take care of everything for you, including walking you through the process so you’re never in the dark."
    Ich habe zum Beispiel am Anfang auf Garageband verzichtet. Das sind immerhin gut 6 GB, die im Zweifel an Speicher abgehen...

    PS: Ich freu mich schon auf deine Hasstiraden, wenn du statt des @-Zeichens mal wieder dein Mail-Programm geschlossen hast (Apfel+Q) ;). Und ja, das wird dir passieren - wie wohl jedem Umsteiger am Anfang.

    AntwortenLöschen
  4. Ach und die beste CD der letzten Jahre? Vampire Weekend, natürlich...

    AntwortenLöschen
  5. @admin: Vampire Weekend werden maßlos überschätzt.

    AntwortenLöschen